0157 85 62 42 45

Kompetente und bezahlbare Paar- und Sexualtherapie

in Aachen und Jülich

Paartherapie

  • verschiedene Vorstellungen bei der Kindererziehung
  • Konflikte in Patchwork-Familien
  • Klärung nach einer Außenbeziehung
  • Wiederbelebung einer langjährigen Paarbeziehung
  • Aufarbeitung von gegenseitigen Verletzungen
  • Kommunikationsprobleme

Sexualtherapie

  • Lustlosigkeit
  • Erektionsstörungen
  • Frühzeitiger Samenerguss
  • Vaginismus (Scheidenkrampf)
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Orgasmusprobleme
  • Suchtartiger Konsum von Pornografie, suchtartiger Besuch von Prostituierten, Sexsucht 

Klärungsgespräch

Aufgrund meiner dreißigjährigen Berufserfahrung im sozialpsychiatrischen Bereich, kenne ich mich sehr gut mit den verschiedenen psychischen Erkrankungen (Depression, Sucht, Zwänge, Ängste, Psychosen, Traumatisierung)  und psychischen Krisen (Burnout, Suizidgefährdung etc.) und den jeweiligen Behandlungsmöglichkeiten aus. 

Suchtherapie

Ich verfüge über eine  30-jährige Erfahrung in der Suchtberatung und Suchttherapie (Alkohol/Drogen/Spielen) und kenne die  Behandlungsmethoden  wie stationäre und ambulante Therapien, Entgiftungen und verschiedene Selbsthilfegruppen. In den letzten Jahren habe ich regelmäßig Klienten mit einer Sexsucht beraten. Die Gespräche unterliegen natürlich der Schweigepflicht.

Neu: Die Beziehungspraline

Nehmen Sie sich die Zeit für einen gemeinsamen positiven Entwicklungsschritt und investieren Sie Energie in Ihre Paarbeziehung – davon werden Sie beide profitieren (und Ihre Kinder sowieso). Ich werde Sie auf konstruktive und wertschätzende Weise bei der Beantwortung Ihrer Fragen begleiten. Trauen Sie sich – es wird Ihrer Beziehung gut tun! Gönnen Sie sich und Ihrem Partner diese „Praline“ im Alltag 

Wie wird unsere Zusammenarbeit aussehen?

Am Ende des Erstgespräches werde ich Ihnen meine Einschätzung zu Ihre  Problem und meine Arbeitsweise transparent erklären. Sie haben dann einige Tage Zeit,
um in Ruhe zu entscheiden,
ob Sie weitere Termine vereinbaren wollen. Nach meiner Auffassung ist es bei einer Paartherapie wichtig, dass sich beide Partner gleichermaßen verstanden fühlen.

Wenn Sie mit mir zusammen arbeiten möchten, schließen wir einen Behandlungsvertrag.

 

Häufig gestellte Fragen:

Kann eine Paar- oder Sexualtherapie anonym erfolgen?

Leider nein.

Bitte melden Sie sich per Email (paartherapie.petraschmitz@web.de)
bei mir und schildern Sie mir kurz Ihr Anliegen. (3-4 Sätze genügen dabei oft schon).

Für die Terminvergabe benötige ich (außer beide Mailadressen bei Paartherapien) Ihre Adresse und eine Telefonnummer, so dass ich Sie in Notfällen erreichen kann. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich keine Termine bei anonymen Anfragen bzw. nur aufgrund einer Mailadresse vergeben kann, um meine Familie und mich zu schützen.

Selbstverständlich unterliege ich der Schweigepflicht. Ich halte sehr genau den Datenschutz ein und gebe keine Informationen an Dritte weiter.

 

Kann die Therapie von der Krankenkasse erstattet werden?

Die Kosten für eine Paar- und Sexualtherapie werden i.d.R. nicht von der Krankenkasse übernommen und müssen deswegen selber gezahlt werden.
Dafür können Sie jedoch auch wesentlich schneller einen Termin bekommen, da Therapeuten,
die über die Krankenkassen abrechnen, oft mehrere Monate Wartezeiten haben.

Bei einigen Symptomen wie z.B. Vaginismus, ist eine Erstattung über die Krankenkasse möglich – allerdings nicht bei mir, da ich nicht über einen Kassensitz verfüge. Ich kann sie gerne zu diesem Thema beraten.

Kann ich mich auch telefonisch beraten lassen?

Eine telefonische Beratung ist grundsätzlich möglich und für Sie interessant, wenn Sie z.B. nicht in der Nähe meiner Praxis wohnen
oder Sie wissen möchten, ob
und in welcher Form eine Therapie bei Ihrem Problem möglich ist.

Nach meiner Erfahrung kann eine Telefonberatung eine Psycho-therapie nicht ersetzen, da beide Gesprächspartner sich nicht sehen. Eine Telefonberatung kann ein guter Einstieg sein und eventuell später in eine 
persönliche Beratung/ Therapie münden.

 

Wie teuer ist eine Paar- oder Sexualtherapie?

Da ich selbständige Paar- und Sexualtherapeutin bin, zahlen die Klienten die Sitzungen selber. Bei mir kostet eine Paarsitzung (90 Minuten) 100€ und eine Einzelsitzung (60 Minuten) 70€. Damit bin ich im Vergleich preiswerter als meine  Mitbewerber. (Die meisten Therapeuten nehmen zwischen 120 – 180€ für ein Paargespräch). Ich habe mich  bewusst für diese Preise entschieden, weil ich grundsätzlich vielen Menschen die Möglichkeit geben möchte, sich beraten zu lassen. 
Die Kosten der gesamten Therapie hängen natürlich von der Anzahl der Sitzungen ab, wobei man davon ausgehen muss, dass man ein schon länger bestehendes Problem nicht mit ein oder zwei Sitzungen lösen kann. Nach meiner Erfahrung können aber 5 – 10 Sitzungen schon sehr viel bewirken und klären.

 

Kann ich auch erst einmal alleine zu einer Paartherapie kommen?

Da es bei Ihrem Partner/Ihrer Partnerin vermutlich Misstrauen oder zumindest Skepsis hervorrufen wird („Worüber haben die gesprochen? Hat die Therapeutin jetzt schon ein falsches oder negatives Bild von mir?“), rate ich von einem Einzelgespräch vor einer Paartherapie ab. Manchen Klienten ist es aber wichtig, erst einmal alleine mit mir zu sprechen. Vielleicht, weil der Partner/die Partnerin auf ein Zeichen wartet, dass der andere (endlich) den ersten Schritt tut. Oder weil sie/er ein heikles Thema hat, über das er besser alleine sprechen kann. Das kann ich gut verstehen! Bitte bedenken Sie aber Folgendes: als Paartherapeutin kann und darf ich nicht „Geheimnisträgerin“ sein, weil ich dadurch meine Neutralität dem anderen gegenüber aufgeben müsste. Es ist also nicht möglich, dass Sie mir Dinge mit dem Zusatz erzählen: „Davon darf mein Partner aber nichts erfahren!“. Selbst, wenn es einer Therapeutin gelänge, sich all diese Dinge zu merken, die sie nicht erwähnen soll, kann man nie 100%ig sicher sein, dass nicht auch die Mimik, der Tonfall etc. etwas ausdrückt, was der andere dann spürt. Auch bin ich der Auffassung, dass eine Paartherapie nicht mit einem Geheimnis oder einer Lüge beginnen sollte, weil doch Dinge zwischen den Partnern geklärt werden müssen. Gleichzeitig vertrete ich aber auch den Standpunkt, dass es keine Ehrlichkeit ohne ihren Preis gibt. D.h., Sie sollten überlegen und abwägen, was Sie Ihrem Partner erzählen und wann Sie es erzählen.

 

Wie geht es dann weiter, wenn einer ein Einzelgespräch in der Paartherapie hatte?

Es gibt FachkollegInnen, die grundsätzlich kein Einzelgespräch vor oder während einer Paartherapie führen aus Sorge, die Allparteilichkeit bzw. Neutralität beiden Partnern gegenüber nicht gewährleisten zu können. Ich sehe das nicht so dogmatisch, kenne aber natürlich auch die Probleme und Fallstricke bei diesem Thema. Deswegen handhabe ich es folgendermaßen: ich führe Einzelgespräche nur symmetrisch. Wenn einer vor der Paartherapie ein Einzelgespräch hatte, lade ich den anderen auch zu einem Einzelgespräch ein, damit er/sie auch die Chance hat, seine Sichtweise der Dinge darzulegen. Falls Sie sich vorher schon darauf geeinigt haben, dass Sie eine Paartherapie bei mir beginnen wollen, mache ich gerne das Einzelgespräch mit dem anderen (60 Minuten) und direkt im Anschluss noch eine Sitzung von 30 Minuten zu Dritt, wo wir die weitere Vorgehensweise planen, so dass es für beide transparent ist und keiner länger „auf heißen Kohlen sitzt“. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.  

 

 

Wie läuft eine Paartherapie ab?

Ich arbeite nach einem systemisch- integrativen Ansatz, den ich u.a. bei Herrn Dr. Gunther Schmidt (Milton-Erickson-Institut Heidelberg), Dr. Hans Jellouschek (Ammerbuch) und Dipl.- Psychologin Friederike von Tiedemann (Freiburg) gelernt habe.  

Für eine Krise ist nie ein Mensch alleine verantwortlich, sondern alle Beteiligten tragen dazu bei. Es gibt also nicht „den Täter“ oder „das Opfer“, weil es auch nie nur eine Ursache gibt.

Für die Paartherapie bedeutet das, dass ich allparteilich bin und gleichermaßen respektvoll und wertschätzend mit beiden Partnern umgehe und beide auch ähnliche Redeanteile in den Paargesprächen bekommen. Ich biete dafür einen sicheren und kompetenten  Rahmen, indem ich dafür sorge, dass die Kommunikation gewaltfrei und respektvoll erfolgt und man sich gegenseitig zuhört und ausreden lässt.

Kann es auch zu spät für eine Paartherapie sein?

Ja, manchmal ist das so! Als Paartherapeutin freue ich mich, wenn Paare sich rechtzeitig beraten lassen und die Atmosphäre nicht schon seit langem verfahren und verbittert ist. Am Ende einer Paartherapie kann deswegen manchmal auch eine Trennung stehen, weil beide oder einer spürt, dass es für ihn so nicht mehr weiter gehen kann. Das ist natürlich immer sehr traurig, aber nach meiner Erfahrung ist eine solche Trennung dann mit wesentlich mehr Verständnis für den anderen und einer gemeinsamen Trauer. Das Paar verhaftet dann nicht in einer gegenseitigen Anklage, was insbesondere dann wichtig ist, wenn es gemeinsame Kinder gibt. Aber auch ohne gemeinsame Kinder ist es nach meiner Erfahrung wichtig, wenn man sich von alten Verletzungen lösen kann, weil man ansonsten darüber noch sehr lange innerlich negativ mit dem Partner verbunden bleibt.

Was bringt eine Paartherapie?

 Nach meiner Erfahrung lernen die Partner, ehrlich(er) und wertschätzend darüber zu sprechen, worunter jede(r) leidet und was jede(r) verändern möchte. Es entsteht wieder mehr Respekt und Verständnis füreinander – wen von einem „Du bist schuld daran, dass es mir schlecht geht“ zu „Wie können wir unsere Liebe wieder finden und akzeptieren, dass wir die Dinge unterschiedlich sehen?“.

 

Wozu verpflichte ich mich, wenn ich einen Termin für ein Erstgespräch vereinbare?

Sie verpflichten sich zunächst nur für ein Gespräch. Danach können Sie in Ruhe überlegen, ob Sie weitere Termine wahrnehmen möchten.

Bitte bringen Sie das Honorar für das Erstgespräch in bar mit oder überweisen Sie vorab (die Kontoverbindung finden Sie unten auf der Seite „Kosten“). Sie bekommen dann eine Rechnung von mir ausgestellt.

Termine, die weniger als 3 Arbeitstage vorher abgesagt werden, muss ich leider in Rechnung stellen, da ich sie nicht mehr vergeben kann.

Zu meiner Person:

Paar- und Sexualtherapeutin, Suchttherapeutin,
Diplom-Sozialarbeiterin, Psychotherapeutin (nach Heilpraktikergesetz)

Geboren. 1965, verheiratet, eine Tochter,

10 Jahre in einer Patchwork- Familie mit drei Kindern gelebt

Interessen: Tanzen- Sport- Natur- Kultur (Theater/Kino)- Reisen- Fotografieren

Stärken: kompetent-offen-humorvoll-unkompliziert- gelassen- geduldig
mit dem Blick auf das Schöne im Leben
und mit einer dreißigjährigen Berufserfahrung

 

Erfahrungen meiner Kunden

„Es geht mir gesundheitlich so viel besser. Ich fühle mich regelrecht befreit.“

„Ich habe erst hier gelernt, darüber zu sprechen, was ich möchte. Das war am Anfang sehr schwer für mich. „

„Wir haben ja schon Therapien gemacht- aber die Methoden, die Sie anwenden, kannten wir noch gar nicht. Bei uns hat sich die Atmosphäre sehr verbessert- wir können wieder aufeinander zu gehen und ehrlicher miteinander reden. „

Kontaktieren Sie mich direkt: